Warum die Beckenbodenmuskulatur so wichtig ist

Den Beckenboden sieht und spürt man nicht, doch die Muskeln des Beckenbodens kann man willkürlich bewegen. Man kann sie anspannen und wieder locker lassen – wie die Muskeln in Armen oder Beinen. Den Beckenboden sollte man gezielt trainieren, denn erspielt eine tragende Rolle. Er lässt uns aufrecht gehen, trägt unsere inneren Organe und sorgt dafür, dass Blase und Darm sich nur dann entleeren, wenn wir es auch möchten. Ist der Beckenboden geschwächt, kann das früher oder später zu gesundheitlichen Problemen führen. Mit gezieltem Beckenbodentraining kann man deshalb gar nicht früh genug beginnen.

Gutartige Prostatavergrößerung

Fast jeder Patient mit gutartiger Prostatavergrößerung muss einmal pro Nacht Wasser lassen, 3 von 4 Betroffenenen sogar zweimal bzw. öfters. Diese nächtlichen Toilettengänge sind nicht nur störend, sondern auch mit erheblichen gesundheitschädlichen Risiken behaftet: Tagesmüdigkeit, Leistungsabfall und Konzentrationstörungen können die Folge sein und die nächtliche Sturzgefahr ist deutlich erhöht.

Therapieoptionen

medikamentös: initial mit pflanzlichen Präparaten z.B. mit Sabal-Urtica-Extrakt, bei fehlender Wirksamkeit oder Symptomverschlechterung werden z.B. mit Alpharezeptorenblocker empfohlen.

operativ: absolute Indikationen zur Operation sind wiederholter Harnverhalt bzw. Harnwegsinfektionen, Blasenblutungen, Blasensteine oder Nierenabflußstörungen.

Eine weitere wichtige Massnahme ist eine Veränderung des Lebenstils:

– Einschränkung der abendlichen Trinkmenge

– Kein Alkohol und Nikotin am Abend, Vermeiden von scharfen Gewürzen

– Entleerung der Blase vor dem Schlafengehen

– Hochlegen der Beine bei Ödemen bzw. Tragen von Kompressionstrümpfen

– Erlernen von konditionierenden Techniken zur Unterdrückung des Harndranges

– sinnvolles Timing harntreibender Medikamente

Da die gutartige Prostatavergrößerung eine fortschreitende Erkrankung ist, sind regelmäßige Nachkontrollen erforderlich, um eine Adaptierung der Therapie frühzeitig zu veranlassen,  um Folgeschäden zu verhindern.

Neue Therapoieoption beim fortgeschrittenen Prostatakrebs

Mit Apalutamid  wurde im Januar 2019 ein neuer Androgenrezeptorblocker zur Hormonentzugstherapie des Prostatakarzinoms zugelassen. Indiziert ist er zur Behandlung von Prostatakrebspatienten, deren Erkrankung kastrationsresistent ( nicht mehr wirksam unter Therapie mit ADT )  geworden ist, aber noch keine Töchtergeschwulste ( = Metastasen) gebildet hat.

Das Ziel: Die Entwicklung von Metastasen soll hinausgezögert werden , wobei die Lebensqualität länger erhalten bleiben soll.

Die Empfehlung basiert auf den Daten der randomisierten, placebokontrollieren Phase-III-Studie SPARTAN mit 1207 Männern mit einem solchen Karzinom, die zu Studienbeginn noch keine Metastasen gebildet hatten.

Studienergebnisse:

– Die Patienten in der Apalutamid-Gruppe lebten deutlich länger ohne Metastasen als Patienten, die Placebo ( = ein  Arzneimittel, das keinen Arzneistoff enthält und somit auch keine pharmakologische Wirkung hat) erhielten: bis zum ersten Nachweis von Metastasen vergingen unter Apalutamid 40,5 Monate gegenüber 16,2 Monaten unter Placebo.

– Auch die Zeit bis zum symptomatischen Fortschreiten der Erkrankung war mit Apalutamid deutlich länger.

 

 

 

 

 

Krebsinformationstag Hannover am 16.02.19

In Hannover findet dieses Jahr der Krebsinformationstag im Hotel Wienecke statt. Am Samstag den 16. Februar 2019 sind Sie ab 10 Uhr eingeladen, sich die verschiedenen Vorträge anzuhören. In folgendem Flyer erhalten Sie weitere Informationen:

Zu Flyer des Krebsinformationstags

Ein bisschen Spaß muss sein

Bei uns ist jeder Patient willkommen und wird durch unsere Mitarbeiter freundlich und kompetent betreut. Auf bei Sorgen oder Ängsten sind wir für Sie da und helfen Ihnen auch in unangenehmen Situationen. Scheuen Sie sich nicht, auf uns zu zukommen.

Der kindliche Hodenhochstand

Wird der kindliche Hodenhochstand in Deutschland zu spät operiert?

Der Hodenhochstand ist eine meist angeborene, falsche Lage eines oder beider Hoden. Der Hoden liegt dann nicht dauerhaft im Hodensack, sondern im Leistenkanal oder Bauchraum. Weil dadurch das Risiko für spätere Hodentumoren und Unfruchtbarkeit steigt, sollte laut Empfehlungen der aktuellen und 2009 geänderten Leitlinie der Hodenhochstand bis zum Abschluss des ersten Lebensjahres behandelt werden.

Internationale und nationale Studien der letzten Jahre weisen jedoch auf einen deutlich späteren Therapiezeitpunkt hin.

Eine aktuelle Studie der Uniklinik Magdeburg  et altera hat rückblickend das Operationsalter von 1.052 Patienten über einen Zeitraum von  9 Jahren in Mitteldeutschland untersucht: es konnte gezeigt werden, dass nur 35,5 % zeitgerecht und leitlinienkonform operiert wurden und das im Mittel das Operationsalter bei 3 Jahren lag.

Die Vorteile einer Operation vor dem 1.Lebensjahr ist nach der aktuellen Studienlage hinsichtlich drohenden Sekundärschäden (z.Bsp. Infertilität  ) nur abschätzbar.

Bewiesen ist, dass eine frühzeitgie Operation die Entartungsrisiken und Fruchtbarkeitsrisiken deutlich mindert.

Bei weiteren Fragen können Sie uns gerne kontaktieren!

 

Wir wünschen Ihnen ein frohes, neues Jahr!

Gedicht von Mario de Andrade ( 1893-1945)

Dichter, Schriftsteller und Musikwissenschaftler, geboren in Sao Paolo.

Mitbegründer der brasilianischen Moderne

 

Meine Seele hat es eilig

Ich habe meine Jahre gezählt und festgestellt, dass ich weniger Zeit habe, zu leben, als ich bisher gelebt habe.

Ich fühle mich wie dieses Kind, dass eine Schachtel Bonbons gewonnen hat: die ersten isst es mit Vergnügen, aber als es merkt, dass nur noch wenige übrig sind, beginnt es, die Restlichen zu genießen.

Ich habe keine Zeit für endlose Konferenzen, bei denen die Statuten, Regeln, Verfahren und internen Vorschriften besprochen werden, in dem Wissen, dass nichts erreicht wird.

Ich habe keine Zeit mehr mit Mittelmäßigkeit zu kämpfen.

Ich will nicht in Besprechungen sein, in denen aufgeblasene Egoisten aufmarschieren.

Ich vertrage keine Manipulierer und Opportunisten .

Mich stören die Neider, die versuchen, Fähigere in Verruf zu bringen, um sich ihrer Position, Talente und Erfolge zu bemächtigen.

Meine Zeit ist zu kurz um Überschriften zu diskutieren.

Ich will das Wesentliche, denn meine Seele ist in Eile. Ohne viele Süßigkeiten in der Packung.

Ich möchte mit Menschen leben, die menschlich sind.

Menschen, die über ihre Fehler lachen, die sich nichts auf ihre Erfolge einbilden.

Die sich nicht vorzeitig berufen fühlen und nicht vor Verantwortung fliehen.

Die die menschliche Würde verteidigen und die nur an der Seite der Wahrheit und der Rechtschaffenheit gehen möchten.

Es ist das, was das Leben  lebenswert macht.

Ich möchte mich mit Menschen umgeben, die es verstehen, mein Herz zu berühren.

Menschen, die durch die Schläge des Lebens lernten, durch sanfte Berührungen der Seele zu wachsen.

Ja, ich habe es eilig,

ich habe es eilig, mit der Intensität zu leben, die nur die Reife geben kann.

Ich versuche, keine der Süßigkeiten, die mir noch bleiben, zu verschwenden.

Ich bin mir sicher, dass sie köstlicher sein werden, als die, die ich bereits gegessen habe.

Mein Ziel ist es, das Ende zufrieden zu erreichen, in Frieden mit mir, meinen Lieben und meinem Gewissen.

Wir haben zwei Leben und das zweite beginnt, wenn du erkennst, dass du nur eins hast.

Mit diesen Worten möchten wir Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in das neue Jahr wünschen!

Wir freuen uns, Sie auch im Jahr 209 begleiten zu dürfen.

Ihr Team von Urologe Region Hannover

Neues Medikament bei vorzeitigem Orgasmus

Seit kurzem befindet sich ein neues Präparat auf dem Markt, welches Abhilfe schaffen soll bei ” Ejakulatio präcox” (vorzeitiger Samenerguss unter 1 Minute).

Bisher stand betroffenen Männern nur eine anästhetische Salbe zur Verfügung, welche jedoch das Empfinden der Ejakulation negativ beeinflusste. Ebenso ist der oral verfügbare Wirkstoff Dapoxetin nicht nebenwirkungsfrei – von Übelkeit, Kopfschmerzen und Schwindel wird berichtet.

Ein Therapiealternative können die beiden Lokalanästhetika Lidocain und Prilocain sein, welche als Spray 5 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr auf die Eichel aufgetragen werden. Diese Wirkstoffe blockieren reversibel die Übertragung von Nervenimpulsen, was eine Senkung der Sensibilität zur Folge hat. In klinischen Studien könnte gezeigt werden, dass die Latenzzeit zum Samenerguss signifikant verlängert wurde und die Kontrolle über die Ejakulation verbesserte.

Bei weiteren Fragen zu diesem Thema sprechen Sie uns gerne an oder schreiben Sie uns eine Mail.

Gutartige Prostatavergrößerung

Fast jeder Patient mit gutartiger Prostatavergrößerung muss einmal pro Nacht Wasser lassen, 3 von 4 Betroffenenen sogar zweimal bzw. öfters. Diese nächtlichen Toilettengänge sind nicht nur störend, sondern auch mit erheblichen gesundheitschädlichen…

Neue Therapoieoption beim fortgeschrittenen Prostatakrebs

Mit Apalutamid  wurde im Januar 2019 ein neuer Androgenrezeptorblocker zur Hormonentzugstherapie des Prostatakarzinoms zugelassen. Indiziert ist er zur Behandlung von Prostatakrebspatienten, deren Erkrankung kastrationsresistent ( nicht mehr…

Erweiterte Sprechzeiten

Erweiterung unserer Sprechstundenzeiten

Sehr geehrte Patienten, liebe Kinder!

Ab sofort haben wir unsere Praxis auch dienstags von 9-12 Uhr für Sie geöffnet!

Bei Terminwunsch erreichen Sie uns unter der bekannten Telefonnummer 05139 97281-10 oder info@urologe-region-hannover.de.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Praxisteam von Urologe Region Hannover

Grippeschutzimpfung 2018

Sind Sie schon gegen Grippe geimpft?

Mit dem Herbst beginnt leider auch die Grippesaison.

Die geschätzte Zahl an Grippetoten lag im Jahr 2016 bei 23 000.

Daher empfiehlt das Robert-Koch-Institut die Grippeschutzimpfung für Menschen im Alter ab 60 Jahren, Menschen mit chronischen Vorerkankungen, Bewohnern von Pflegeheimen sowie Ärzten und Pflegekräfte.

Arbeitnehmer , die während ihrer Arbeitszeit viel und engen Kontakt mit Menschen haben, sind  besonders gefährdet. ( Lehrer, Erzieher, Verkäufer,…)

Eine Impfempfehlung gibt es auch für Schwangere, da das Neugeborene in den ersten Lebensmonaten geschützt ist.

Grippeimpfungen sind im Oktober und November sinnvoll, es dauert 14 Tage bis sich der Impfschutz vollständig aufgebaut hat.

In der aktuellen Impfsaison wird der tetravalente Wirkstoff geimpft, welcher von allen Kassen übernommen wird.

Eine weitere wirksame Massnahme um sich vor der Influenza zu schützen, ist das regelmäßige Händewaschen inklusive Händedesinfektion sowie das regelmäßige Desinfizieren von kontaminierten Flächen ( Türklinken, Telefonhörer, PC-Tastaturen, etc). Chronisch Erkrankte sollten Menschenansammlungen meiden.

Bei weiteren Fragen können Sie uns gerne ansprechen!